Krankenhaus St. Elisabeth gGmbH | Lindenstraße 3-7 | 49401 Damme

Telefon: 05491-60 1 | Telefax: 05491-60 275

Onkologie

In Damme werden alle Tumorerkrankungen des weiblichen Genitals und deren Vorstufen behandelt. Bösartige Erkrankungen des weiblichen Genitals – wie Eierstocks- oder Eileiterkrebs Gebärmutterschleimhaut- oder Gebärmutterkörperkrebs , Gebärmutterhalskrebs, Scheidenkrebs, Schamlippenkrebs (Vulvakarzinom).

Planung:

Nach der Diagnosesicherung erfolgt eine Diagnosebesprechung, in der die Patientin über die Art der Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten aufgeklärt wird.

Operation

In den meisten Fällen stellt die Operation den zentralen Bestandteil der Krebsbehandlung dar. Ziel der operativen Therapie ist dabei den Tumor vollständig zu entfernen, sowie eine Entfernung der lokalen Lymphknoten.
Die Gynäkologie in Damme verfügt über qualifizierte und erfahrene Operateure (zertifiziertes Aubildungszentrum für minimal invasive Chirurgie) mit langjähriger Erfahrung in der Krebschirurgie. Bei Tumoren mit Befall der Blase oder des Darmes erfolgt die Operation in Zusammenarbeit mit den Urologen und Viszeralchirurgen.

Operative Therapieverfahren

Gebärmutter oder Gebärmutterhalskrebs:

  • Diagnosesicherung durch eine Gebärmutterspiegelung und Ausschabung oder Probeentnahme.
  • Radikale Entfernung der Gebärmutter (mit oder ohne Eierstöcke) mit Entfernung der Lymphknoten. Diese kann oftmals laparoskopisch (Bauchspiegelung) durchgeführt werden. Dieser operative Zugangsweg verkürzt den Weg der Genesung erheblich.

Eierstock oder Eileiterkrebs:

  • Diagnosesicherung durch eine laparoskopische (Bauchspiegelung) Entfernung der Eierstöcke.
  • Abhängig vom Stadium ist eine Entfernung der Gebärmutter mit Eierstöcken und eine Entfernung der Lymphknoten notwendig. Ebenfalls abhängig vom Stadium ist der operative Zugangsweg (laparoskopisch oder per Bauchschnitt)

Bei Krebs des äußeren Genitales:

  • Diagnosesicherung durch Probenentnahmen.
  • Teilweise oder komplette Entfernung des äußeren Genitales (Vulvektomie) mit Entfernung der lokalen Lymphknoten
  • Lappenplastiken und plastische Rekonstruktionen

Nach der Operation:

Physiotherapie / Krankengymnastik: Während des stationären Aufenthaltes unterstützen wir Ihren Genesungsprozess durch krankengymnastische Bewegungsübungen, Lymphödemprophylaxe, Beckenbodenschulung. Außerdem findet eine ausführliche Beratung und bei Wunsch auch Organisation einer Anschlussheilbehandlung statt.

Psychologische Unterstützung: Begleitung und stützende Gespräche, stationär und ambulant für Patientinnen und ihre Angehörigen. Als christliches Krankenhaus kann auch eine Seelsorge angeboten werden.

Nach Erhalt aller Ergebnisse wird der Fall in einer interdisziplinären Tumorkonferenz besprochen und ein individueller Therapieplan erstellt. In einem ausführlichen Gespräche wird das Ergebnis mit der Patientin besprochen. Wenn eine postoperative Therapie notwendig ist werden für die Patientin alle notwendigen Termine bei unseren Kooperationspartnern aus der Strahlentherapie oder Onkologen vereinbart.

Krankenhaus St. Elisabeth gGmbH
Lindenstraße 3-7

D-49401 Damme

Telefon: +49 (0) 54 91 - 60 1
Telefax: +49 (0) 54 91 - 60 275
Email: info@krankenhaus-damme.de

Amtsgericht Oldenburg - HRB 200910
Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Ralf Grieshop
Vorsitzender der Gesellschafterversammlung: Pfarrer Heiner Zumdohme
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Hans-Georg Knappik

Username *
Password *
Remember Me

start sapv